Schach in Zeiten von Corona – Eine Passionsgeschichte

Als passionierter Schachspieler, der liebend gern am Brett seine Herausforderungen sucht, ist Corona natürlich eine Hürde, eine lästige Einschränkung. Eine ganze Saison wurde ausgesetzt (Verbandsliga Niederrhein),und dann – endlich – wieder fortgesetzt. Der letzte Mannschaftskampf brachte eine Wende :Mit Impfnachweis und Maske konnten wir unsere Passion wieder aufnehmen. Lediglich beim Pausieren (Toilette,Herumspazieren an der frischen Luft ) durfte die Maske abgenommen werden. Die Freude über die wiedergewonnene Passion war größer als die stundenlange Maskerade am Brett. Es funktionierte gut. Ich kämpfte 6 Stunden lang (vergebens), war trotzdem zufrieden .

Zur nächsten Runde erhielten wir noch rechtzeitig die Mitteilung, dass „die Maskenpflicht am Brett entfällt“ .

Nach Rücksprache mit dem LSB ist mit der Landesregierung geklärt, dass beim Sport das Tragen einer Maske nicht praktikabel ist. Da dies für alle Sportarten gilt – die im LSB organisiert sind – entfällt die Maskenpflicht am Brett! Aktualisiertes Hygienekonzept für die Ebene des Schachbundes NRW (Stand: 04.01.2022)

Ja, Schach ist Sport . Darüber mag sich jeder Turnierschachspieler freuen. Doch die Finesse, dies (unreflektiert) „auszunutzen“, um den Spielbetrieb wieder ungehindert ans Laufen zu bringen , finde ich unverantwortlich.

Da sitzen sich 16 Unmaskierte stundenlang gegenüber und lassen die Aerosole tanzen. Wir atmen die Luft ein, die der Gegner ausatmet – und umgekehrt, und das an allen Brettern!

Ich befürchte, dass die unselige Spaltung der Gesellschaft nun auch in kleinteiliger Form die Impfbefürworter befällt. Wer läßt schon gern die Mannschaftskollegen im Stich ?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Schach in Zeiten von Corona – Eine Passionsgeschichte

  1. slimslam sagt:

    Ich plädiere dafür, dass sich die Mannschaften darauf einigen, dass alle Spieler am Brett eine Maske tragen – losgelöst von der „Rechtsprechung“ . Es wäre natürlich widersinnig, wenn jeder nach eigenem Gutdünken sich maskiert oder demaskiert…

  2. alex sagt:

    Das ist in der Tat etwas seltsam und scheint auch verantwortungslos als politische Entscheidung. Aber es bleibt einem ja sicherlich unbenommen, eine Maske aufzusetzen. Also wenn man sich und die anderen schützen will, kann man das tun. Fragt sich natürlich, ob man mit störender Maske nicht evtl. schlechter spielt als ohne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.