Unzurechnungsfähigkeit beim Schach

Im Schatten der Weltmeisterschaft in Mexiko begann die neue Saison der Verbandsliga-Niederrhein. Nach meinem Vereinswechsel war ich darauf erpicht, meinen neuen Mannschaftskollegen zu beweisen, dass ich wirklich eine echte "Verstärkung" bin.

Ein Auftsteiger aus der Verbandsklasse – zudem stark ersatzgeschwächt – trudelte verspätet in unser Vereinsheim. Ich hatte mir in der langen Dürreperiode ein neues Eröffnungssystem als Schwarzer zurechtgelegt und brannte darauf, dies nun erstmals in praxi anwenden zu können. Mein junger Gegner eröffnete mit 1.e4 und ich antwortete – zu meiner eigenen Überraschung – mit 1…c6. Ein alter Reflex war mir aus dem Ärmel gerutscht, und schon kriselte es in mir. Also ein wenig Caro-Kann, dann Abmarsch in die Moderne Verteidigung, und schon trottete ich auf (halbwegs) bekannten Wegen. Zu meiner Freude vermied mein Gegner jegliche Exkursionen in gefährliche Gebiete, sondern hielt sich brav zurück. Zeit für eine Kaffeepause und einen genüßlichen Blick auf die entstandene Landschaft: Stellung nach:

1. e4 c6 2. d4 g6 3. Nc3 Bg7 4. Nf3 d6 5. h3 Nd7 6. Bc4 e6 7. Be3 d5 8. Bb3 Ndf6 9. Qd3 Ne7 10. O-O-O b5 11. e5 Nd7 12. Ne2 Nb6 13. g4 a5 14. a3 Ba6 15. Qd2 


Mein Angriff gegen seine lange Rochade sieht vielversprechend aus.Meinen König lasse ich so lange wie möglich im Zentrum.Nach langer Tändelei ( zu viele gute Möglichkeiten) war meine Entscheidung gefallen. 15…Sc4 16.Lxc4 dxc4!

Ein wenig stolz auf diese meine unkonventionelle Art der Stellungsbehandlung lehnte ich mich zurück. Das Feld d5 soll in Zukunft die Drehscheibe meiner Aktionen werden. Weiter gehts mit: 17.Lg5 Lb7 18.The1 h6 19.Lh4? g5 20.Lg3 Dd5 21.Sfg1

21…b4 !

22.axb4 Dd8 (Db5 gewinnt sofort) 23.f4 Sd5 24. b5 (was sonst?) cxb5

 

25.Sc3 Sxc3 26.Dcx3 Dd5 27.f5 Lf8 28.De3 a4 29.fxe6 fxe6

 

30.Tf1 a3

Die Partie ist entschieden.Zudem habe ich ausreichend Zeit für eine genüßliche Exekution, während mein hilfloser Widerpart in Zeitnot herumstrampelt. 31.bxa3 Nun reicht 31…Lxa3+ aus , um prosaisch zu gewinnen, doch mir springt ein anderer Zug ins Auge, der wesentlich ästhetischer und auch ( im Höheren Sinne!!) stärker ist : 31. c3 !!

Mit einer hübschen Combinaison wird dem weißen Monarchen die Kehle zugeschnürt. Da sich 32.Dxc3 verbietet wegen 32…Txa3 33.De1 (sonst ist der Läufer g3 futsch) nebst Ta1+ usw , bleibt eigentlich nur noch der Versuch 32.Df2, um wenigstens einen Damenschach auf f7 zu drohen. Dies war für mich die eigentliche Hauptvariante.Ich rechnete und träumte, träumte und rechnete ,konnte mich nicht sattsehen an Varianten, die mit 32…Lxa3+ beginnen sollten und nach 33.Kb1 durch 33….Da2+!! gekrönt würden.Die wichtige Frage, ob ich mit (elegantem) Damenopfer matt setzen könne oder nicht, beschäftigte mich immens. "Ein Einstand nach Maß" schoß es mir durch den Kopf. So ungefähr hatte ich mir mein Debut in meinem neuen Verein vorgestellt.

32. Dxc3 Schade, ich hatte mich schon so auf die "schönen" Varianten gefreut. Na ja. Er stürzt sich halt ins Schwert. Punkt ist Punkt, was solls! Also a tempo: Der Ausheber: 32…Txa3

 Mein Gegner nahm plötzlich "Haltung an", nachdem er die letzte Stunde eher gebuckelt hatte. Ein lautes RRRRRATSCH direkt unter meiner Herzkammer schreckte mich entsetzlich auf…

33.Txf8+ Weiß gewinnt!

"Schuldunfähigkeit, früher Unzurechnungsfähigkeit, Strafrecht: die mangelnde Fähigkeit eines Täters, das Unrecht seiner Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln. Die Schuldunfähigkeit ist ein Schuldausschließungsgrund, der Straflosigkeit zur Folge hat."(Meyers Online Lexikon)

Beim Schach ist Alles anders…

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Unzurechnungsfähigkeit beim Schach

  1. .t0mmy sagt:

    Txa3 sah gut aus.
    Bis Txf8+.
    Ein an Schönheit kaum zu überbietender Einsteller. Und schön, wieder einen EIntrag im Blog zu lesen 🙂

  2. ffwat sagt:

    sirbt man in schönheit, ist man auch „nur“ tot. strafe im namen des volkes, trotz verminderter schuldfähigkeit: 7 runden goch!
    immerhin erfreulich, hier mal wieder ein schmankerl zu lesen.

  3. ameise sagt:

    Die Art und Weise, solch‘ eine Partie zu glossieren, zeigt, das Du über den Dingen stehst. Aus vielen leidvollen Erfahrungen aus der jüngeren Vergangenheit, kann ich nachfühlen, wie es ist, wenn man so aus einem Traum gerissen wird. Also: Kopf hoch, es kommen wieder bessere Zeiten!

Schreibe einen Kommentar